Arbeitgeber machen es sich zur Aufgabe, zuverlässige Arbeitnehmer an das Unternehmen zu binden.

Dafür eignen sich Sozialbeiträge in Form der betrieblichen Altersvorsorge.

Betriebliche Altersversorgung

Individuelle Versorgungskonzepte ermöglichen den Aufbau einer Zusatzrente für Arbeitnehmer. Eine betriebliche Altersvorsorge, kurz bAV, bringt Arbeitgebern und ihren Mitarbeitern gleichermaßen Vorteile.

Für wen lohnt sich die betriebliche Vorsorge?

Arbeitgeber machen es sich zur Aufgabe, zuverlässige Arbeitnehmer an das Unternehmen zu binden. Dafür eignen sich Sozialbeiträge in Form der betrieblichen Altersvorsorge. Sie ist fester Bestandteil in einer modernen und die Mitarbeiter motivierenden Firmenpolitik.

Mit dieser Vorsorge gelingt es Ihnen, ein kollegiales Arbeitsklima zu schaffen und Arbeitnehmer nachhaltig zu motivieren. Durch individuelle Konzepte entsteht für Führungskräfte und andere Angestellte eine personalisierbare Betriebsrente. Durch die Altersvorsorge senken Sie die Lohnnebenkosten und schließen als Unternehmer die eigene Versorgungslücke. Zusätzlich profitieren Sie von den Steuervorteilen.

Entscheiden Sie sich für eine betriebliche Versorgungszusage, treten unter Umständen arbeits- und steuerrechtliche Fragen auf. Immerhin handelt es sich um eine langjährige Verpflichtung. Für persönliche Konzepte bei der betrieblichen Altersvorsorge stehen wir Ihnen beratend zur Seite und stellen Ihnen umfassende Lösungs- und Dienstleistungspakete zusammen.

Schöpfen Sie den optimalen Nutzen aus der Betriebsrente

Mit der betrieblichen Altersvorsorge und individuellen Konzepten für Ihre Arbeitnehmer sichern Sie sich zahlbare Vorteile.

Als Arbeitgeber steht es Ihnen zu, Ihren Angestellten Versorgungsleistungen zuzusagen. Dabei handelt es sich beispielsweise um Leistungen zur Hinterbliebenen-, Invaliditäts- oder Altersversorgung.

Was bedeutet die Betriebsrente für Ihr Unternehmen?

Kommt es aufgrund der Entgeltumwandlung zur betrieblichen Altersvorsorge Ihrer Mitarbeiter, handelt es sich um Ihre gesetzliche Pflicht. Zusätzlich setzen Sie sich damit für ein gutes Arbeitsklima und die Absicherung Ihrer Angestellten ein. Durch die zugesicherten Leistungen arbeiten diese motiviert und fühlen sich an Ihren Betrieb gebunden.

Wer erhält Anspruch auf die betriebliche Altersvorsorge?

Alle Arbeitnehmer, zu deren Pflichtversicherung die gesetzliche Rentenversicherung zählt, können die Betriebsrente beanspruchen. Zu dem Zweck verlangen sie von Ihrem Arbeitgeber, Teile des Entgelts in eine betriebliche Altersversorgung umzuwandeln. Ihnen obliegt es, diesen Rechtsanspruch zu erfüllen. Dabei bietet sich Ihnen die Möglichkeit, die attraktiven Rahmenbedingungen nach Ihren Bedürfnissen zu nutzen. Sie entscheiden, ob Sie eine rein arbeitgeberfinanzierte oder eine arbeitnehmerfinanzierte Variante anbieten. Als Unternehmen profitieren Sie von dieser Gestaltungsfreiheit, da Sie die Betriebsrente an die Erfordernisse Ihrer Firma anpassen. Speziell Geschäftsführer von Gesellschaften und Firmenkräfte, die ihre eigene Versorgungslücke über die betriebliche Altersversorgung schließen, interessieren sich für das Konzept.

Existiert ein Rechtsanspruch auf die betriebliche Altersversorgung?

Die gesetzliche Rente deckt ausschließlich die Grundversorgung im Alter. Daher erhalten die private und die betriebliche Altersvorsorge zunehmend Bedeutung. Dieser Wandel führte bereits im Jahr 2002 zu einer Änderung in der Gesetzgebung. Seit dieser Zeit besteht für Arbeitnehmer ein Rechtsanspruch auf die Entgeltumwandlung. Für Beträge bis zu 254 Euro monatlich brauchen sie keine Steuerzahlungen oder Sozialabgaben zu leisten. Dieser Wert entspricht 3.048 Euro im Jahr.

Wir bieten Ihnen verschiedene Durchführungswege

Entscheiden Sie sich für eine betriebliche Altersversorgung, wählen Sie zwischen einer Direktversicherung für Mitarbeiter und der Unterstützungskasse. Letztere eignet sich für Führungskräfte und Gesellschafter-Geschäftsführer.

Wichtige Informationen zur Direktversicherung

Mit der Direktversicherung erfüllen Sie den Rechtsanspruch Ihrer Arbeitnehmer. Dabei entsteht kein großer Verwaltungsaufwand. Den Mitarbeitern steht es frei, bis zu vier Prozent der Beitragsbemessungsgrenze, kurz BBG, zur gesetzlichen Rentenversicherung als Betriebsrente einzusetzen. Das geschieht steuer- und sozialversicherungsfrei. Wir bieten ihnen zu diesem Zweck drei universelle Durchführungswege an.

Bei der Direktversicherung handelt es sich um die klassische Form der betrieblichen Altersversorgung. Die Mehrzahl der Arbeitnehmer entscheidet sich für dieses Modell. Bei diesem schließt der Arbeitgeber die Rentenversicherung für seine Mitarbeiter ab. Abhängig von der Firmenstruktur nutzt er dafür Einzel- oder Gruppenverträge. Die Beträge tragen Sie als Arbeitgeber oder die Arbeitnehmer im Zuge der Entgeltumwandlung.

Bei der klassischen Direktversicherung profitieren Ihre Angestellten von mehreren Vorteilen. Vorrangig der attraktive Garantiezins und die hohe Überschussbeteiligung gehören dazu. Ferner beinhaltet die direkte betriebliche Altersversorge eine nachgelagerte Besteuerung. Speziell kleine und mittlere Betriebe entscheiden sich für die Direktversicherung.

Die Vorteile der universellen Lösungen auf einen Blick

Die Direktversicherung punktet durch flexible Beitragszahlungen und die individuelle Ausgestaltung. Beispielsweise bieten Sie Ihren Angestellten eine integrierte Berufsunfähigkeits- oder Hinterbliebenenvorsorge an. Neben der möglichen Steuerfreiheit senkt diese Art der betrieblichen Altersversorgung bestenfalls die Lohnnebenkosten. Zusätzlich erhalten die Mitarbeiter Anspruch auf die Übertragung der Versorgungsleistungen auf einen neuen Arbeitgeber. Alternativ führen sie diese privat fort.

Wichtige Informationen zur Unterstützungskasse

Die Unterstützungskasse bietet individuelle Lösungen für Führungskräfte. Die Variante der betrieblichen Altersversorgung eignet sich für überdurchschnittlich verdienende Mitarbeiter sowie Gesellschafter-Geschäftsführer.

Dabei obliegt es Ihnen als Arbeitgeber, einem Verein als überbetrieblicher Unterstützungskasse beizutreten. Die Finanzierung erfolgt durch Rückdeckungsversicherungen. Durch diese Methode gelingt es Ihnen, Versorgungsrisiken und Aufwand bei der Verwaltung auszulagern. Ein weiterer Vorteil bezieht sich direkt auf die rückgedeckten Verpflichtungen. Diese brauchen Sie nicht in der Steuerbilanz anzugeben.

Existieren individuelle Lösungen für Gesellschafter-Geschäftsführer?

Führungskräfte in der Privatwirtschaft erhalten unzureichende Ansprüche auf die gesetzliche Rentenversicherung. Mit der betrieblichen Altersversorgung helfen wir Ihnen, Ihren Lebensstandard auch im Alter zu sichern.

Zahlen Sie als Unternehmen regelmäßig in die gesetzliche Rentenversicherung ein, können im Alter dennoch Versorgungslücken drohen. Das geschieht aufgrund der Beitragsbemessungsgrenze. Gehaltsteile, die darüber liegen, machen Ihren Anspruch an die gesetzliche Rentenversicherung zunichte.

Aus dem Grund fehlt zahlreichen Geschäftsführern von Gesellschaften eine ausreichende Hinterbliebenen-, Berufsunfähigkeits- und Altersvorsorge. Diese decken Sie beispielsweise mit der betrieblichen Altersversorgung ab. Mithilfe unserer Versorgungsstrategie behalten Sie Ihren gewohnten Lebensstil im Ruhestand und genießen entspannt Ihren Lebensabend.

Gibt es eine Direktversicherung für Gesellschafter-Geschäftsführer?

Durch eine steuerlich begünstigte Direktversicherung decken Sie Ihre Grundversorgung im Alter ab. Entscheiden Sie sich für diese Altersvorsorge, schließt die GmbH mit uns als Vertragspartner die Rentenversicherung ab. Mit Vertragsabschluss erhalten Sie eine unwiderrufliche Bezugsberechtigung. Demnach bekommen Sie die zugesagten Leistungen von Beginn an, selbst wenn es zur Insolvenz kommt. Um die Versorgungslücke im Alter zu schließen, reicht die Direktversicherung aber oft nicht aus. Darum lohnt es sich, weitere Bausteine in die Altersversorgung zu integrieren.

Was bringt die Unterstützungskasse für Gesellschafter-Geschäftsführer?

Bei dieser Variante erhalten Sie durch die GmbH eine Zusage für betriebliche Versorgungsleistungen. Sie zahlt in die Unterstützungskasse ein. Deren Leistungen finanziert ebenfalls eine Rückdeckungsversicherung.